Tapfer im Nirgendwo

Ein recht bekannter amerikanischer Stand-Up Comedian hat einmal gesagt, ein gelungener Stand-up zeichne sich dadurch aus, dass das Publikum später sage: “Du, ich war da gestern in einer ganz tollen Show. Ich habe verdammt viel gelacht. Ich kann Dir zwar jetzt keinen einzigen Witz wiederholen, aber ich habe total gerne zugehört. Keine Ahnung warum. Ich kann es nicht nachmachen. Du musst einfach dabei sein! Du musst es hören!”

Gestern hatte ich einen solchen Abend im Ersten Kölner Wohnzimmertheater. Es war die Vorpremiere von Maxi Gstettenbauers erstem abendfüllenden Soloprogramm. Als ich das Theater betrat, sah ich auf der Bühne nur die für einen guten Stand-Up nötigen Requisiten: ein Mikro, ein Hocker und eine Flasche Wasser. Mehr braucht Stand-Up nicht. Und mehr brauchte Maxi Gstettenbauer nicht! Er erzählte einfach und tat das, was Stand-Up bedeutet: He stood up! Er stand da! And he stood up for himself! Und er stand für…

View original post 684 more words

Advertisements

Leave a Reply

Fill in your details below or click an icon to log in:

WordPress.com Logo

You are commenting using your WordPress.com account. Log Out / Change )

Twitter picture

You are commenting using your Twitter account. Log Out / Change )

Facebook photo

You are commenting using your Facebook account. Log Out / Change )

Google+ photo

You are commenting using your Google+ account. Log Out / Change )

Connecting to %s